Berlin, 23. Juli 2021.

Die Gewerbesiedlungs-Gesellschaft (GSG Berlin), mit rund einer Million Quadratmeter vermietbarer Fläche der größte private Gewerbeflächenvermieter Berlins, ist trotz der Corona-Pandemie gut durch die ersten sechs Monate des Jahres 2021 gekommen. Insgesamt konnte die Gesellschaft in dieser Zeit 46 neue Mietverträge über eine Gesamtfläche von rund 19.440 Quadratmetern in ihren rund 50 Gewerbehöfen abschließen. Zudem wurden in der ersten Jahreshälfte Mietverträge über rund 22.700 Quadratmeter verlängert. Bestandsmieter schlossen darüber hinaus im Zuge ihrer Expansion Verträge über zusätzliche Flächen von mehr als 9.040 Quadratmeter. Der durchschnittliche Leerstand blieb seit Jahresbeginn konstant bei 7,8 Prozent. Gleiches gilt für die vermietbare Gesamtfläche. Die Durchschnittsmiete erhöhte sich seit Jahresbeginn auf 8,83 Euro pro Quadratmeter (31.12.2020: 8,45 Euro pro Quadratmeter).

„Die vergangenen Monate haben uns gezeigt, wie resilient unser Geschäftsmodell ist und wie krisenfest unsere rund 50 Gewerbehöfe sind. Die Corona-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Mieter haben auch in unserem Portfolio Spuren hinterlassen, wenngleich sie im Wettbewerbsvergleich erfreulich gering ausgefallen sind. Wir konnten den Leerstandsanstieg im Rahmen der regulären, hauptsächlich von Baumaßnahmen im Bestand geprägten Schwankungsbreite halten und sogar neue Mieter für unsere Flächen gewinnen“, sagt Sebastian Blecke, Operativer Geschäftsführer der GSG Berlin. „Besonders freuen wir uns darüber, dass mehrere Bestandsmieter weitere Flächen anmieteten und mit uns in dieser besonderen Zeit wachsen konnten. Aufgrund der nach wie vor niedrigen Infektionszahlen in Deutschland und einer wachsenden Zahl von geimpften Personen blicken wir zuversichtlich in die nahe Zukunft, auch wenn die Pandemie noch nicht überstanden ist“, erklärt Oliver Schlink, Kaufmännischer Geschäftsführer der GSG Berlin.

Non-Profit-Organisation zieht in die Schwedenstraße, LMT Lichtmesstechnik verbleibt im GSG-Hof in der Helmholtzstraße

Den größten Mietvertragsabschluss erzielte die GSG Berlin im GSG-Hof in der Schwedenstraße. Dort mietete eine Non-Profit-Organisation im Juni 2021 2.670 Quadratmeter Büro- sowie knapp 640 Quadratmeter Lagerfläche an. Die LMT Lichtmesstechnik GmbH Berlin verlängerte im März einen Mietvertrag über 3.240 Quadratmeter im GSG-Hof in der Helmholtzstraße. Eine erfolgreiche und deutschlandweit bekannte Filmproduktionsfirma mietete, ebenfalls im März, 1.520 Quadratmeter im GSG-Hof in der Zossener Straße. Im Juni erweiterte das Unternehmen seine Flächen um zusätzliche 230 Quadratmeter. „Wir profitieren von einer erfreulich regen Nachfrage nach Arbeitsflächen in einem innovativen Umfeld“, sagt Blecke. „Mit unseren Angeboten wirken wir dabei nach wie vor mietpreisdämpfend auf den Markt.“

Gesamtjahresausblick stimmt optimistisch

Für das Gesamtjahr avisiert die GSG Berlin eine Neuvermietungsleistung von circa 30.000 Quadratmetern sowie Mietvertragsverlängerungen über insgesamt rund 50.000 Quadratmeter Gesamtfläche. „Wir befinden uns derzeit in zahlreichen, optimistisch stimmenden Gesprächen mit potenziellen Neu- sowie auch Bestandsmietern“, sagt Blecke. „Wichtiger als die blanken Zahlen ist es uns, die Unternehmen gerade in dieser besonderen Situation, bei der ‚Rückkehr‘ ins Büro und in die ‚neue Normalität‘ partnerschaftlich und möglichst konstruktiv zu begleiten.“