Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME) st├Ąrkt mit seinem BME-Code of Conduct die Mitglieder, Unternehmen und Lieferanten im internationalen Wettbewerb, bietet Kosteneinsparpotentiale und ein Mindestma├č an Sicherheit.

Au├čerdem bieten sie Vortr├Ąge zur Umsetzung von Compliance-Themen und dem Aufbau von Compliance-Systemen.

Die gezielte Weitergabe von Fehlinformationen, unsauberer und illegaler Gesch├Ąftspraktiken oder verbotener Preisabsprachen, das alles tr├Ągt zu einem negativen Corporate Image bei. Eine Person oder einige wenige Personen k├Ânnen so das Unternehmen erheblich sch├Ądigen. Durch das Betreiben von Compliance Management soll dies verhindert werden.

Der BME-Kodex umfasst konkret:

  • International anerkannter Referenzrahmen: UN-Global Compact (und weitere international relevante Normen)
  • Einhaltung von Recht und Gesetz
  • Verpflichtung zur Einhaltung von sogenannten Business Conduct Rules
    ÔÇô Korruption
    ÔÇô Kartellrecht
    ÔÇô Zwangs- und Kinderarbeit
  • Verpflichtung zur Einhaltung von Grunds├Ątzen zur sozialen Verantwortung
    ÔÇô Menschenrechte
    ÔÇô Diskriminierung
    ÔÇô Gesundheitsschutz
    ÔÇô faire Arbeitsbedingungen
    ÔÇô Umweltschutz
    ÔÇô Wahrung von Gesch├Ąftsgeheimnissen
  • F├Ârderpflicht gegen├╝ber Lieferanten hinsichtlich der Business Conduct Rules

Wir ├╝bernehmen Verantwortung und sind bereits seit Oktober 2012 Mitglied im BME. Damit m├Âchten wir sicherstellen, dass der Kampf gegen Korruption und Kinderarbeit von den Zulieferern genauso zugesichert wird, wie die Ber├╝cksichtigung von Arbeitssicherheitsaspekten und die Frage nach der Produkthaftung. Auch f├╝r das Jahr 2021 handeln wir unter diesem Deckmantel und haben die Kriterien der Pr├╝fung erf├╝llt.

Diesen Artikel kommentieren