Wenn man das liebt, was man tut, kann nur Gutes dabei herauskommen. Bei Karsten Streeck ist das so. Gerade eben ist er mit mehreren Abteilungen seiner Unternehmen Z-Catering und Z-Service in den econopark Wolfener Stra├če eingezogen.

Hier war bis vor Kurzem noch alles im Rohbau. Jetzt hat es etwas von ÔÇ×Sch├Âner ArbeitenÔÇť. Ein offenes B├╝ro auf 1.400 m┬▓ mit ├╝ppiger vertikaler Begr├╝nung und schokoladenbraunem Holzfu├čboden, ein Coffee-Point aus selbstgebauten Europaletten, ein Fun-Raum mit Golf-Anlage, Tischtennisplatte, Kicker und Massagesessel. ÔÇ×Wir haben allein 30 km Netzwerkkabel verlegt. Und das in k├╝rzester Zeit. Ich staune selber, wie schnell wir das hinbekommen haben.ÔÇť Wir, das ist die eigene Baufirma Z-Service. Die Kraft der Schnelligkeit wirkt weiter. ÔÇ×Seitdem wir hier sind, f├╝hlen wir uns noch kreativer als je zuvorÔÇť, sagt der Gesch├Ąftsf├╝hrer und l├Ąchelt. Als ob der Mann nicht schon genug Einf├Ąlle hat. Aber man soll ja niemanden aufhalten.

Karsten Streeck ist das, was man im besten Sinne des Wortes einen Sonnyboy nennt. Ein bis zur H├Ąlfe gef├╝lltes Wasserglas ist bei ihm immer halb voll, nicht halb leer. Auch in Zeiten wie diesen. ÔÇ×Jammern bringt nichts, ich schaue grunds├Ątzlich nach vorne. Der wahre Unternehmer zeigt sich in KrisenzeitenÔÇť, erkl├Ąrt er und wechselt, zack, das Thema. Da w├Ąre noch das Patent f├╝r den selbst entwickelten Freshomaten f├╝r Europa und die USA, ach ja, und die neue Plattform www.wirlieferndeinmittag.de. Moment, Moment, bitte eins nach dem anderen.

Als 1989 die Mauer fiel, kam der gelernte Koch aus der Hansestadt Stendal nach Berlin. ÔÇ×Im Westen ist man selbstst├ĄndigÔÇť, diesen Glaubenssatz hatte er fest im Kopf und im Herzen verankert. Was tun? An Ideen mangelte es Karsten Streeck schon damals nicht. Nachdem er eine Weile in der ÔÇ×EierschaleÔÇť gekellnert hatte, kaufte er sich ├╝ber die Zweite Hand einen W├╝rstchenbauchladen f├╝r 1.600 DM. ÔÇ×Aus Sp├╝lhandt├╝chern n├Ąhte ich mir einen Beutel f├╝r die Br├Âtchen, zog meine Kochklamotten an und verkaufte auf der Wilmersdorfer Stra├če W├╝rstchen f├╝r zwei DM. In seinem Jeep lagerte der Nachschub. Auf einmal standen die Leute Schlange in der Einkaufsstra├če.

Gesch├Ąftsinhaber Karsten & J├Ârg Streeck - Bild: Z-Catering

Anrichten - Bild: Z-Catering

Dann ├╝bernahm er mit seinem Bruder J├Ârg in Wei├čensee den Luisenhof, ein Hotelrestaurant mit Biergarten. Der Betrieb wurde schnell zur In-Location: Open-Air-Hotspot f├╝r Formel-Eins-Rennen, Bands wie Western Union rockten den Hof. Keine Frage: Der Laden brummte. Dann war es mal wieder so weit: Zeit f├╝r eine neue Idee.

ÔÇ×Wir haben dann das Titanic Men├╝ angeboten, das die 1. Klasse am 14. April 1912, dem letzten Tag an Bord, serviert bekam. Elf historische G├Ąnge: Von den Canap├ęs ├á l┬┤Amiral mit Garnelen und der Consomm├ęe Olga ├╝ber den pochierten Lachs mit Schaumsauce, das gebratene Lendensteak mit Sauce Foresti├Ęre und das gebratene T├Ąubchen auf Kresse bis zur Tr├╝ffel-Leberpastete an Salat Waldorf und den Eclairs mit Schokolade und franz├Âsischer Vanillecreme. ÔÇ×Dazu gab es Abend f├╝r Abend den Hollywood-Film, ein 5-Stunden-Event, das ganze zwei Jahre lief. Sogar aus M├╝nchen reisten unsere G├Ąste an.ÔÇť Und selbst ein Untergang bedeutet f├╝r einen Karsten Streeck Aufstieg. Dann fragte einer seiner G├Ąste: ÔÇ×Macht ihr eigentlich auch Catering?ÔÇť ÔÇ×Na, was glauben Sie denn?ÔÇť Die n├Ąchste Gesch├Ąftsidee war spontan geboren.

ÔÇ×Wir waren zu der Zeit die KreativenÔÇť, erinnert sich Karsten Streeck, ÔÇ×ein wirklich verr├╝ckter Haufen.ÔÇť Etwa 30 Mitarbeiter stemmten Events der Extraklasse: f├╝r den Bundestag im Postbahnhof, f├╝r die Deutsche Bank, f├╝r die MOMA-Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie, f├╝r die Staatsbibliothek mit locker 3.000 Personen.

Wir sind Kochrebellen!

Karsten StreeckZ-Catering

Doch irgendwann, man ahnt es f├Ârmlich, war wieder Zeit f├╝r Neues. 2007 beschlossen die Streeck-Br├╝der, sich breiter aufzustellen, und stiegen in die Betriebsgastronomie ein. Nivea, Beiersdorf, das Bundesinnenministerium, die Diakonie, Brot f├╝r die Welt und Evangelischer Entwicklungsdienst oder Dock 100 geh├Ârten fortan zu ihren Kunden.

Bis Berlin wegen eines Lebensmittel-Skandals beim Schulessen ein neues Schulgesetz einf├╝hrte. Allen bisherigen Caterern wurde gek├╝ndigt, neue Ausschreibungen erlassen. Das Schulessen sollte sich nicht mehr ├╝ber seinen Preis, sondern an seiner Qualit├Ąt messen lassen. ÔÇ×Da haben wir uns beworben. Einfach so. Unser ausgekl├╝geltes Konzept: Wir kochen leckerÔÇť, sagt der Firmenchef und lacht.

Die Br├╝der bekommen bei fast allen Schulen, bei denen sie sich beworben haben, den Zuschlag und starten 2014 mit dem Catering f├╝r Grundschulen. ÔÇ×Deswegen haben wir hier in Marzahn auch die Gro├čk├╝che gebaut.ÔÇť

Mittlerweile gibt es in ganz Berlin und Brandenburg sechs Produktionsstandorte. Und statt der 30 sind 540 Mitarbeiter an Bord.
ÔÇ×Als zertifizierter Bio-Caterer bereiten wir unsere Gerichte aus hochwertigen Lebensmitteln zu, t├Ąglich frisch, ohne Geschmacksverst├Ąrker und Zusatzstoffe. Dabei achten wir besonders darauf, dass wir haupts├Ąchlich Obst und Gem├╝se aus kontrolliertem, biologischem Anbau oder regionaler Herkunft verwenden. Der Frischkostanteil in unseren K├╝chen bel├Ąuft sich auf etwa 90 Prozent.ÔÇť

Bild: Fotolia

Bild: Z-Catering

Als es 2017 eine neue Ausschreibung gibt, bei der vor allem das Verfahren Cook & Chill ber├╝cksichtigt werden soll, entwickeln die Streeck-Br├╝der kurzerhand ihr eigenes Verfahren Cook & Fresh und den Freshomaten. Und was kann der? ÔÇ×Der funktioniert wie ein Wasserbad. Dieselbe Methode wie bei der WM 66ÔÇť, erkl├Ąrt der Erfinder. Wie beim Fu├čball? ÔÇ×Nein, wie die gute alte DDR-Waschmaschine, die damals auch als K├╝chenger├Ąt benutzt wurde. Mit dem Toplader lie├čen sich nicht nur Kleidungsst├╝cke reinigen, sondern auch W├╝rstchen und Obst kochen oder Kartoffeln waschen.ÔÇť

Mit dem sehr schonenden Cook & Fresh-Verfahren bleiben weitestgehend alle Vitamine und N├Ąhrstoffe enthalten. Die Produkte sind ohne Konservierungsstoffe und ohne nachgelagerte Pasteurisierung lange im K├╝hlschrank haltbar. ÔÇ×Selbst unser selbstgemachter Kartoffelstampf schmeckt danach noch wie gerade eben von Muttern zubereitetÔÇť, sagt der Firmenchef.

Doch Karsten Streeck denkt noch lange nicht daran, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Nicht nur Sch├╝ler:innen und Kantineng├Ąste sollen in den Genuss der qualitativ hochwertigen Speisen des Freshfood Concept kommen k├Ânnen, sondern auch der Privatkunde.

Jammern bringt nichts, ich schaue grunds├Ątzlich nach vorne.

Karsten StreeckZ-Catering

Deshalb startete im M├Ąrz das Online-Catering www.wirlieferndeinmittag.de. Gerade in Zeiten von Homeoffice und Homeschooling entspricht Delivery doch dem Zeitgeist. Die gestressten Eltern m├╝ssen sich nicht auch noch um den Einkauf und das Kochen k├╝mmern und gesund ist es dann auch noch. ÔÇ×Jahrelange Erfahrung in der Gastronomie, der Hotellerie und dem Eventcatering haben uns gepr├Ągt und dazu bewogen, ein Konzept zu entwickeln, um ein leckeres Mittagessen anzubieten. Wir sind Kochrebellen aus Leidenschaft zum leckeren Essen. Essen bedeutet f├╝r viele Erinnerung an die Kindheit und das Gef├╝hl von Heimat. Au├čerdem ist es ein emotionaler GenussÔÇť, erl├Ąutert Karsten Streeck. ÔÇ×Auf der Reise unserer Erfahrungen haben wir die Kochkunst unserer Gro├čeltern und Rezepte von unseren M├╝ttern wieder ins Leben gerufen und bereiten diese in unserer Berliner Manufaktur wie fr├╝her zu.ÔÇť

Wie w├ĄrÔÇÖs denn mit Eier-Senfragout mit Kartoffelstampf und Buttererbsen? Oder lieber H├╝hnerfrikas├ęe mit frischen Champignons, Spargel und Erbsen? Oder doch K├Ânigsberger Klopse in Kapernsauce? Auch moderne und extravagante Gerichte wie Chicken Marsala und afrikanischer Erdnusseintopf, Butternut Linsen Dal und Coq au vin haben es auf den Men├╝plan geschafft. Die Gerichte werden im Beutel geliefert und m├╝ssen nur 15 Minuten im Wasserbad erw├Ąrmt werden. Fertig. ÔÇ×Mit uns wird jeder Gast an seinem eigenen TischÔÇť, sagt Karsten Streeck.

Und was ist sein Lieblingsrezept au├čerhalb der K├╝che? Sein Erfolgsrezept? ÔÇ×Das ist ganz einfach. Du musst auch andere Meinungen zulassen, dann scharst du automatisch gute Leute um dich.ÔÇť Auch diesen Satz kann man sich getrost auf der Zunge zergehen lassen.

Z-Catering Mitte GmbH
Wolfener Str. 36
12681 Berlin

Link zur Website

 

Titelbild: Caroline Attwood @ Unsplash

Diesen Artikel kommentieren