Seit 2017 hat das Premium-Brillenlabel ic! berlin seinen Sitz im econopark Wolfener Stra├če. Hier werden Tag f├╝r Tag 1.000 Brillen in Handarbeit hergestellt. Eine Erfolgsgeschichte ├╝ber das Finden, ohne zu suchen.

ÔÇ×W├Ąhle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.ÔÇť Konfuzius hat es schon immer gewusst. Als J├Ârg Reinhold sich vor zwanzig Jahren von seinem hart ersparten Studentengeld seine erste ic! berlin-Brille kaufte ÔÇô eine Sonnenbrille ÔÇô war er zutiefst ├╝berzeugt von der Marke. ÔÇ×Was f├╝r eine tolle Bude.ÔÇť Nachdem er sein BWL-Studium abgeschlossen und bei einem M├Âbelimport und -gro├čhandel in der Gesch├Ąftsleitung t├Ątig war, fasste er den Entschluss: ÔÇ×F├╝r die m├Âchte ich arbeiten. Da schreibe ich einfach mal hin.ÔÇť Life is so easy: Nach dem Vorstellungsgespr├Ąch wird er 2006 dann auch gleich als Gesch├Ąftsf├╝hrer in der Produktion eingestellt, seit 2016 ist er alleiniger Gesch├Ąftsf├╝hrer beim Berliner Brillenlabel.

Sie wissen schon: die Brille aus 0,5 Millimeter d├╝nnem Federstahl mit den besonderen Brillenb├╝geln. Keine verschraubten B├╝gel, eine Schwachstelle jeder Brille, sondern solche aus Metall zum Klicken. Das ist das Kennzeichen einer jeden ic! berlin-Brille. Gr├╝nder Ralph Anderl hatte es damals satt, st├Ąndig zum Optiker zu laufen, um die kleinen Schrauben an den B├╝geln nachziehen zu lassen. Befreundete Designstudenten entwickelten das Gelenk. Und die Industrie? Die sah daf├╝r keine Verwendung. Also vermarkteten sie ihre Erfindung selbst.

F├╝r einige Zeitgenossen sind vermeintliche Sackgassen eher Anreiz. ÔÇ×Dann haben wir es eben selbst gemacht und in einer Zeit, in der vieles outgesourct wurde, unsere eigene Produktion aufgebautÔÇť, sagt J├Ârg Reinhold. Andere Wege gehen, gegen den Strom schwimmen ÔÇô es ist eine Grundeinstellung der Berliner. ÔÇ×Man ist doch st├Ąndig im Dschungel. Aber erst beim Gehen entsteht ein Weg. Man muss ins unbekannte Terrain vordringen, sich einlassen, die Komfortzone verlassen, um weiter zu kommenÔÇť, fasst es J├Ârg Reinhold zusammen.

Gesch├Ąftsf├╝hrer J├Ârg Reinhold - Bild: ic! berlin brillen

Manufaktur - Bild: ic! berlin brillen

2017 wartete wieder einmal der Dschungel. ÔÇ×Wir hatten unseren Firmensitz in der Backfabrik in Mitte. Da wurde es uns aber zu eng.ÔÇť Also musste die Struktur ver├Ąndert werden. Im Klartext: Ein Umzug war unausweichlich. Die neue Heimat wurde in Marzahn gefunden, im econopark Wolfener Stra├če. ÔÇ×Hier haben wir 3.600 Quadratmeter auf zwei Etagen. Alles war jungfr├Ąulich roh, wir waren die ersten Mieter nach 20 Jahren, konnten acht Einheiten zu einer zusammenf├╝hren. Es macht einfach Spa├č, mit der GSG Berlin zusammenzuarbeiten.ÔÇť

Auf der Produktionsetage werden die Brillen in Handarbeit produziert. Gut 100 Mitarbeiter sitzen an den Werkb├Ąnken, Computern und Laserdruckern, um t├Ąglich rund 1.000 Brillen zu fertigen. Es gibt Brillen aus Federstahl, Acetat, Kunststoff aus dem 3D-Drucker und B├╝ffelhorn. Da wird Rohstahl geschnitten, umgeformt, geschliffen, Oberfl├Ąchen bearbeitet, mattiert, beschichtet, veredelt, graviert, Gl├Ąser f├╝r Korrektur- und Sonnenbrillen gefr├Ąst. Auch der Montagebereich, die Qualit├Ątskontrolle und komplette Logistik sind hier untergebracht. Wer will, kann sich die Produktion ÔÇ×Made in MarzahnÔÇť auf einer der Company-Tours anschauen. Die gehen dann schon mal bis zu zwei Stunden ÔÇô in Corona-freien Zeiten.

1.000 verschiedene Artikel werden in Marzahn hergestellt. Die Produktion erfolgt nach dem Lean-Prinzip: jegliche Verschwendung vermeiden, Ressourcen optimal einsetzen. Nachhaltigkeit ÔÇô ÔÇ×Wir machen wirklich alles hierÔÇť ÔÇô und eine unheimlich tiefe Wertsch├Âpfungskette geh├Âren zum Firmen-Mantra.

Wir f├╝hren Berlin nicht nur in unserem Namen, sondern auch tief im Inneren unserer DNA.

J├Ârg Reinholdic! berlin brillen

Drei Designer entwickeln den Berliner Look. ÔÇ×Wir f├╝hren Berlin nicht nur in unserem Namen, sondern auch tief im Inneren unserer DNAÔÇť, sagt J├Ârg Reinhold. Man f├╝hlt sich Berlin verpflichtet. ÔÇ×W├Ąhrend Berliner ihrer Stadt oft kritisch gegen├╝berstehen, ist es f├╝r andere ein Zauber.ÔÇť

ic! berlin brillen gibt es weltweit zu kaufen. In Asien ÔÇô Hongkong, Japan, Korea und Thailand ÔÇô gibt es sogar eigene Stores. Dort gelten die Berliner als Luxusmarke: ÔÇ×Wenn es nach unseren asiatischen Kunden ginge, h├Ątten wir l├Ąngst einen Laden auf dem KuÔÇśdammÔÇť, sagt J├Ârg Reinhold. Der Flagship-Store ist in der M├╝nzstra├če in Mitte. Ein Besuch lohnt sich in zweifacher Weise. GSG-Mieter und Mitarbeiter erhalten die begehrten Brillen zu Sonderkonditionen.

Bild: ic! berlin brillen

Bild: ic! berlin brillen

Das Highlight ist die neue Mercedes-Benz-Kollektion, ein Collab-Projekt zwischen dem Stuttgarter Automobilhersteller Mercedes-Benz und dem Brillenlabel ic! berlin. Eine kreative Symbiose zweier Premium-Brands. Beide teilen Designphilosophie-Attribute, einen hohen Leistungsanspruch, Perfektionismus bis ins kleinste Detail. ÔÇ×Das war ein Austausch von Designern auf h├Âchstem NiveauÔÇť, sagt J├Ârg Reinhold.

ic! berlin-Brillen sind f├╝r den Gesch├Ąftsf├╝hrer krass, flippig, verr├╝ckt, schlicht, elegant, zeitlos, mutig. Kurz: ein codierter Luxus. Ein hochwertiges Accessoire, vergleichbar mit einem Paar richtig guter Schuhe. Gemacht f├╝r den Oberchecker und f├╝r den, der nicht als Werbetafel herumlaufen m├Âchte. Oh, Verzeihung, nat├╝rlich auch f├╝r die Obercheckerin. Galten die Berliner anfangs als technische Marke, die eher von M├Ąnnern getragen wurde, so halten sich M├Ąnner und Frauen heute als Kunden die Waage.

Wir machen wirklich alles hier.

J├Ârg Reinholdic! berlin brillen

Letztendlich sind die Tr├Ąger so wie die Marke selbst: ÔÇ×Etwas zu tun, was sich richtig anf├╝hlt, das ist unsere Grundidee. Den eigenen Weg finden, ohne verzweifelt danach zu suchen.ÔÇť Denn was zusammengeh├Ârt, das findet sich m├╝helos von allein. J├Ârg Reinhold wei├č dies aus eigener Erfahrung.

ic! berlin
Wolfener Stra├če 32
Aufgang F
12681 Berlin

Flagship Store
M├╝nzstra├če 5
10178 Berlin

Link zur Website

 

Titelbild: ic! berlin brillen

Diesen Artikel kommentieren